D 3 Forscher

D 3 Studien

D3 Info

D 3 Ärzte

D 3 Literatur

K 2 Forscher

K 2 Studien

K 2 Info

K 2 Literatur

Orth.Medizin

Vollwertkost

Links

D3 Laborwerte

Hermetik

Politik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und das Bundesinstitit für Risikobewertung (BfR) geben hier

http://www.bfr.bund.de/cm/343/ausgewaehlte-fragen-und-antworten-zu-vitamin-d.pdf
Empfehlungen für die allgemeine Öffentlichkeit zur ganzjährigen Versorgung mit Vitamin D in Deutschland, die in eklatantem Widerspruch zur aktuellen Forschungslage stehen.

Wissenschaftliche Forschung zu Vitamin D – Bei pubmed (Stand 21. Juni 2015) 63.700 Forschungstudien  -  http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=vitamin+d

Zentrum der Gesundheit – 2015
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-ia.html

Im Juli bei blauem Himmel ohne Smog in Deutschland in der Mittagssonne bildet ein junger Mensch mit Ganzkörperexposition ohne Verwendung einer Sonnenschutzcreme zwischen 10.000 I.E und 20.000 I. E. in der ersten halben Stunde. Ein Mensch älter als 60 Lebensjahre ca. 2.500 bis 5000 I.E. Ab einem Lichtschutzfaktor 8 in einer Creme wird praktisch über die Haut kein Vitamin D mehr gebildet. Die Annahme, Vitamin D würde wegen seiner Fettlöslichkeit im Fettgewebe gespeichert und würde dann im Winter zur Verfügung stehen, hat sich als falsch herausgestellt.

 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24067385

Vitamin D steht nur im Rahmen seiner Halbwertzeiten bei Cholecalciferol, Calcidiol und Calcitriol zur Verfügung. Von Oktober bis März (Ausnahme Hochgebirgslagen) bildet niemand in Deutschland Vitamin D über die Haut, da dafür ein UV Index  < 3 nötig ist. Die ausreichende Versorgung in diesem Halbjahr ist deshalb nur durch Tabletten,  Sonnenbank mit UV-B Technologie oder die Einnahme von Lebertran oder die Ernährung möglich. Am besten eignet sich dafür Hering. Um 6.000 I.E. zu erreichen, sind ca. 600 g Hering pro Tag erforderlich.
Nach den vorliegenden Forschungsdaten sterben allein in Deutschland jährlich deutlich mehr als 16.000 Menschen wegen unzureichender Versorgung mit Vitamin D (s.u.). Auf die nördlichen europäischen Länder sind diese Forschungsbefunde übertragbar.
Da es sich bei der DGE um einen mit zu 70 % durch Steuermittel finanzierten eingetragenen Verein und bei dem BfR um eine öffentlich – rechtliche Bundesoberbehörde mit entsprechenden Dienstpflichten der Mitarbeiter zur korrekten, sachlich einwandfreien Arbeit und Berichterstattung handelt, stellen sich folgende Fragen:

  1. Nehmen die Verantwortlichen trotz Kenntnis der pubmed – Forschungslage die Toten bzw. schwer Erkrankten billigend in Kauf (dolus eventualis im Strafrecht)?
  2. Läßt sich der strafrechtliche Vorwurf von Totschlag oder Körperverletzung rechtswissenschaftlich aus der weiter unter in Bezug genommenen strafrechtsdogmatischen Arbeit von Prof. Dr. iur. Ziethen begründen?

 

Jörg Ziethen:
Grundlagen probabilistischer Zurechnung im Strafrecht (Frankfurter Kriminalwissenschaftliche Studien) Lang Verlag, Frankfurt, 2004
ISBN-13: 978-3631528228
„Die Arbeit formuliert eine Antwort auf die Frage nach einer einheitlichen deskriptiven Grundlage für die Beschreibung deterministischer und indeterministischer Geschehensverläufe zum Zwecke der Zurechnung auch probabilistisch bewirkter Erfolge im Strafrecht. Den Ausgangspunkt bildet die Synthese von Engischs Formel der gesetzmäßigen Bedingung und Stegmüllers Modell diskreter Zustandssysteme (DS-Modell). Aus der Verbindung beider Theorien resultiert ein einheitlicher Vorstellungsraum, innerhalb dessen die Zentralbegriffe der Zurechnung so definiert werden, dass sie sowohl auf deterministische als auch auf indeterministische Abläufe anwendbar sind. Aus dem Inhalt: Einführendes Beispiel - Deterministischer Lösungsansatz - Statistischer Lösungsansatz - Probabilistischer Lösungsansatz - Metaempirik deterministischer und probabilistischer Kausalität - Metadogmatik der Zurechnung - Modell deterministischer und indeterministischer Kausalabläufe - Grundbegriffe im DS-Modell - Materiellrechtliche und prozessuale Perspektiven.“

Berlinische Monatsschrift, Dezemberausgabe 1784 in Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? –
Immanuel Kant: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

 

 

 

 

More than 16,000 people die in relation to the vitamin D deficiency in Germany each year, according to the results of the study by the research group led by Prod Dr. Armin Zittermann,

Department of Cardio-Thoracic Surgery, Heart Center North Rhine-Westphalia, Ruhr University Bochum, Bad Oeynhausen, Germany. -
Dr. Raimund von Helden, Prof. William Grant, Prof. Christoph Kipshoven and Prof. Johann D. rings

[estimate] 18,300 lives annually can be saved in Germany [with vitamin D].  Published in pubmed:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=21572875  -
This result was confirmed by the research of Schöttker B1, Ball D, Gellert C, Brenner H. – published in pubmed: 
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22343489  - 
This relationship has been confirmed in other publications, published in PubMed: 
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=sch%C3%B6ttker+B+vitamin+d+overall+mortality  - 
These unnecessary medical deaths annually in the healthcare system alone in Germany would be worth it to take political action.

Here:
http://knowledgeofhealth.com/vitamin-d-public-shouldnt-wait-for-doctors-to-usher-in-new-golden-era-of-preventive-medicine/
is a political analysis to the Health Care implications.

The ability of human skin to produce vitamin D in the northern countries of Europe  is dependant on an UV Index of  > 3. Thus all citizens of these countries  can form no Vitamin D in their skin in the months of October to March by solar radiation.

In the study by Uwe Gröber, Jörg Michael F. Holick and Reichrath: www.mdpi.com/2072-6643/7/3/1871/pdf
the researchers point out that the medical endocrinological societies  worldwide recommend a blood level of vitamin D ( calcidiol = 25 OH D) of 40-60 ng / ml = 100 - 150 nmol / l.

This is possible in the months of October to March only through the intake of vitamin D supplements in the legal form of a dietary supplement or as authorized medicinal product as Dekristol or Vigantolöl.

There is a European legal aspect where Commission, Council of Ministers and the European Parliament by European law requirements make sure, that the buyer of vitamin D tablets or capsules is barred of the information about the health significance in both preventive as therapeutic aspects. The manufacturer of nutritional supplements - vitamin D preparations, is prohibited under penalty of European law, to inform on the package or the package insert in this regard.

Health claims are allowed on food supplements only in a very narrow context. EFSA maintains a list of approved statements, the so-called Health Claims.

http://ec.europa.eu/nuhclaims/?event=search&CFID=1136251&CFTOKEN=c2950b44314ee287-95ED0610-E926-997C-B9EC44CE8777511C&jsessionid=9212fed9a34a877acff456527d644f9104cdTR


The provisions relating to food supplements (NEM) are strictly regulated in the European Union and are based on the Directive 2002/46 / EC of the European Parliament and of the Council of 10 June 2002. The approval of food supplements requires consideration by the European Food Safety Authority (EFSA). According to the Regulation (EC) no. 1925/2006 of the European Parliament and of the Council of 20 December 2006 on the addition of vitamins and minerals and of certain substances to foods, NEM must label their products accordingly. EFSA maintains a list of approved statements, the so-called Health Claims. Here
http://ec.europa.eu/nuhclaims/?event=search&CFID=1136251&CFTOKEN=c2950b44314ee287-95ED0610-E926-997C-B9EC44CE8777511C&jsessionid=9212fed9a34a877acff456527d644f9104cdTR

For vitamin D, only the following statements are permitted:

Vitamin D Contributes to normal absorption / utilization of calcium and phosphorus –

Vitamin D Contributes to normal blood calcium levels –

Vitamin D Contributes to the maintenance of normal bones

Dr. Garland is an adjunct professor in the Division of Epidemiology, Department of Family Medicine and Public Health. Dr. Garland is a Fellow of the American College of Epidemiology. He has a Doctor of Public Health degree from UCSD and studied epidemiology at Johns Hopkins. His goal is to eradicate cancer.  Dr. Garland is the author or coauthor of 150 abstracts, book chapters and research publications, mainly about breast and colon cancer and melanoma. With his collaborators, he has developed a novel cancer theory, the Devolution hypothesis, based mainly on their research on the role of vitamin D in reducing the risk of cancer and improving healthy survival of cancer patient
Contact Information
9500 Gilman Dr. #0963
La Jolla, CA, CA 92093-0963
Phone: (858) 534-0520
Email: cgarland@ucsd.edu
Research Interests
Vitamin D
Epidemiology of breast cancer, colon cancer, leukemia, melanoma, multiple sclerosis and ovarian cancer. 
Acid rain
Nutritional Epidemiology


Selected Research of Prof. Dr. Cedric Garland:


Cloud cover-adjusted ultraviolet B irradiance and pancreatic cancer incidence in 172 countries.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25864626


Letter to Veugelers, P.J. and Ekwaru, J.P., A statistical error in the estimation of the recommended dietary allowance for vitamin D. Nutrients 2014, 6, 4472-4475; doi:10.3390/nu6104472.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25763527
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4377874/


Letter to Veugelers, P.J. and Ekwaru, J.P., A Statistical Error in the Estimation of the Recommended Dietary Allowance for Vitamin D. Nutrients 2014, 6, 4472–4475; doi:10.3390/nu6104472
Robert Heaney,1,* Cedric Garland,2 Carole Baggerly,3 Christine French,3 and Edward Gorham2

Could vitamin D sufficiency improve the survival of colorectal cancer patients?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25533386

Are low ultraviolet B and vitamin D associated with higher incidence of multiple myeloma?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25500072
Meta-analysis of all-cause mortality according to serum 25-hydroxyvitamin D.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24922127
Vitamin D has a greater impact on cancer mortality rates than on cancer incidence rates.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24780390
Vitamin D status and ill health.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24703054
Meta-analysis of vitamin D sufficiency for improving survival of patients with breast cancer.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24596354
What is the relationship between ultraviolet B and global incidence rates of colorectal cancer?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24494052
Serum 25-hydroxyvitamin D and breast cancer in the military: a case-control study utilizing pre-diagnostic serum.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23296455
Does the evidence for an inverse relationship between serum vitamin D status and breast cancer risk satisfy the Hill criteria?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22928071
Vitamin D and pancreatic cancer risk - no U-shaped curve.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22399620
Serum 25-hydroxyvitamin D and prevention of breast cancer: pooled analysis.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21868542
Ultraviolet B and incidence rates of leukemia worldwide.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21665065
Vitamin D and the limits of randomized controlled trials.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21435283
http://journals.cambridge.org/download.php?file=%2FPHN%2FPHN14_04%2FS1368980011000255a.pdf&code=ffd101eaf9f94eb0799cf8f415584175
http://d.mp3vhs.de/Cedric/1.pdf


Vitamin D supplement doses and serum 25-hydroxyvitamin D in the range associated with cancer prevention.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21378345
http://ar.iiarjournals.org/content/31/2/607.long
“Vitamin D Supplement Doses and Serum 25-Hydroxyvitamin D in the Range Associated with Cancer Prevention
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21378345
http://ar.iiarjournals.org/content/31/2/607.long
Low ultraviolet B and increased risk of brain cancer: an ecological study of 175 countries.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20948235
http://www.karger.com/Article/Abstract/314350
The vitamin D revolution.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20698010
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/mnfr.201090030/abstract;jsessionid=701D21C11EFA1259B4A3994BE6E99EA1.f02t01

Ultraviolet B irradiance and vitamin D status are inversely associated with incidence rates of pancreatic cancer worldwide.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20442683
Vitamin D deficiency may explain much of the racial disparity in breast cancer survival among older women.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23061095
Vitamin D for cancer prevention: global perspective.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19523595
Symposium in print on the epidemiology of vitamin D and cancer.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19342255
Estimated benefit of increased vitamin D status in reducing the economic burden of disease in western Europe.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19268496
Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of breast cancer.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19001601
Vitamin D and prevention of colorectal adenoma: a meta-analysis.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18990737
Conjugated equine estrogens and colorectal cancer incidence and survival: the Women's Health Initiative randomized clinical trial.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18829444
Re: Prospective study of vitamin D and cancer mortality in the United States.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18505971
Relationship between low ultraviolet B irradiance and higher breast cancer risk in 107 countries.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18422861
The health benefits of vitamin D greatly outweigh the health risks.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18404735
Do sunscreens increase risk of melanoma in populations residing at higher latitudes?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18022535
What is the dose-response relationship between vitamin D and cancer risk?
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17867379
Vitamin D and prevention of breast cancer: pooled analysis.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17368188
The urgent need to recommend an intake of vitamin D that is effective.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17344484
Optimal vitamin D status for colorectal cancer prevention: a quantitative meta analysis.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17296473

Lectures:
Vitamin D and Sunlight for Cancer Prevention by Prof. Dr. med. C.F.Garland 
https://www.youtube.com/watch?v=-SoEBFbnMgc  - 
http://d.mp3vhs.de/vonabisw/Vitamind3/CFGarland.mp4  - 
Veröffentlicht am 15.01.2015

(Visit: http://www.uctv.tv) Prof. Cedric F. Garland, Dr. med., UCSD School of Medicine, identifies cancers that have lower incidence at the equator and discusses the characteristics of the human photoprotective response. Recorded on 12/09/2014. Series: "Vitamin D for Public Health - Integrating Sunshine, Supplements and Measurement for Optimal Health 2014" [Health and Medicine] [Professional Medical Education] [Show ID: 29078]


Professor Dr. Cedric Garland shows the detailed evidence linking Cancer to lack of Vitamin D - Vitamin D - Dose-Response of Vitamin D and a Mechanism for Cancer Prevention   - 
http://www.ucsd.tv/search-details.aspx?showID=15767
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f81.mp4
Dr. Frank Garland:
Vitamin D and Diabetes-Can We Prevent it?

https://www.youtube.com/watch?v=wTtmvMvgfl0
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f21.mp4
Can vitamin D help prevent certain cancers and other diseases such as type 1 diabetes, cardiovascular disease, and certain autoimmune and chronic diseases? To answer these questions and more, UCSD School of Medicine and GrassrootsHealth bring you this innovative series on vitamin D deficiency. Join nationally recognized experts as they discuss the latest research and its implications. In this program, Frank Garland, PhD, discusses
***********************************************************
Prof. Dr. Cedic Garland:
2010:  Vitamin D: Role in Preventing Cancer
https://www.youtube.com/watch?v=GyRPcyMmf_Q
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f45.mp4

2011: GrassrootsHealth - Vitamin D Cancer Prevention Levels with Dr. Cedric Garland
https://www.youtube.com/watch?v=lSLyDxYMcz8
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f46.mp4

2013:  Dr. Cedric Garland - Vitamin D & Premenopausal Breast Cancer - Deficiency Increases Risk
https://www.youtube.com/watch?v=by-MMkep_Yw
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f48.mp4

Dr. Cedrick Garland discusses optimal Vitamin D levels for Cancer Prevention at IAOMT San Diego 2010
https://www.youtube.com/watch?v=SwE3M4Ka_OE
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f50.mp4

Vitamin D Research Controversy
https://www.youtube.com/watch?v=brEKx27oHLs
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f52.mp4

Vitamin D and Sunlight for Cancer Prevention
https://www.youtube.com/watch?v=-SoEBFbnMgc
http://d.mp3vhs.de/C1/filmarchiv/f53.mp4

 

 

 

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität

https://www.m-vg.de/riva/shop/article/3327-toedliche-medizin-und-organisierte-kriminalitaet/

Ein Pharmakonzern wurde durch den Verkauf von Heroin groß. Ein anderer steht im Verdacht, mit falschen Behauptungen über ein Arthritis-Medikament den Tod von Tausenden Patienten verursacht zu haben. Ein weiterer belog die US-amerikanische Food and Drug Administration und wurde zu einer Strafe von 2,3 Milliarden Dollar verurteilt. Dieses Buch handelt von der dunklen Seite der Pharmaindustrie, von der Art und Weise, wie Medikamente entdeckt, produziert, vermarktet und überwacht werden. Es zeigt detailliert auf, wie Wissenschaftler Daten fälschen, um ihre Meinung zu verteidigen. Dabei stehen die Pharmakonzerne der Mafia in nichts nach, sie sind sogar schlimmer und haben mehr Menschenleben auf dem Gewissen. Gøtzsches Buch handelt jedoch nicht nur von Problemen. Der Autor bietet Lösungen, von denen einige größere Erfolgschancen haben als andere, und er zeigt auf eindrückliche Weise die Notwendigkeit für umfassende Reformen.

http://harald-walach.de/2014/06/03/toedliche-medikamente-die-pharmaindustrie-als-organisiertes-verbrechen/


Prof. Dr. Dr. Walach:


Peter C. Gøtzsche „Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare“ (London: Radcliffe, 2013)


Ich kenne wenige Bücher, die noch deprimierender sind, als dieses, und die man trotzdem von vorne bis hinten lesen sollte [1]. Das Buch zieht einen in hypnotischen Bann, denn man will es kaum glauben, was man hier liest, selbst wenn man, wie ich, bereits apriori mit einer gehörigen Portion Skepsis an Themen herangeht, die moderne Arzneimittel und Pharmahersteller betreffen. Aber was Gøtzsche bietet – engmaschig belegt in 1134 Anmerkungen und auf 300 Seiten – übertrifft die wüstesten Phantasien. Man kann es für den ganz eiligen Leser kurz machen und auf einen Punkt bringen:


Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia. Denn sie ist wie die Mafia und ähnlich organisierte Verbrechersyndikate darauf aus, mit illegalen Methoden und wiederholt möglichst viel Geld aus dem öffentlichen System zu holen. Anders als die Mafia bringt sie dabei mehr Menschen um als die Verbrechersyndikate bzw. nimmt deren Tod in Kauf.


Als Nebenergebnis kann man festhalten: Die meisten modernen Arzneien schaden, bis auf sehr wenige Ausnahmen, mehr als sie nützen. Deswegen sollte man sie vermeiden, wo es geht, und nach anderen Strategien Ausschau halten, etwa Umstellungen des Lebensstils, der Ernährung, oder mehr Bewegung, oder einfach warten, bis es besser wird.
Um das wirklich ganz plausibel zu finden, muss man in der Tat das ganze Buch lesen – überhaupt könnte ich empfehlen, dieses Buch zur Eingangspflichtlektüre für alle angehenden Medizinstudenten zu machen und es jedem fertig gebackenen Arzt zu schenken – aber ich kann hier gerne ein paar Kostproben geben. Die würden sich im Übrigen auch dafür eignen, eine kleine Medizinerklausur zu basteln.


Hier Frage Eins meiner Klausur: “Welches ist die dritthäufigste Todesursache in Europa und den Vereinigten Staaten nach Herzinfarkt (No 1) und Krebs (No 2)?” Schlaganfall? Falsch! Verkehrsunfälle? Falsch! Nebenwirkungen von Arzneimitteln. [2] Richtig!


Die 50 größten Pharmafirmen setzten im Jahr 2012 wieviel Geld zusammen um?” Etwa das Bruttosozialprodukt der Schweiz, oder das doppelte Bruttosozialprodukt von Venezuela, nämlich 620 Milliarden USD. Nur 16 Länder dieser Erde haben ein Bruttosozialprodukt, das größer ist als der jährliche Umsatz von Big Pharma [3].


Jeder, der noch präsent hat, dass die Finanzblase 2008 geplatzt ist, weil Banken mit einem Umsatz im einstelligen Milliardenbereich begonnen haben zu wackeln (in England Northern Rock, das für etwa eine Milliarde aufgekauft wurde), weiß: wir haben es hier mit politischer Macht zu tun, die allein aufgrund ihrer Größe wirklichkeits-strukturierend ist.
Auch wenn Peter Gøtzsche kein Freund von Sozialkonstruktivismus ist: hier wird er so sichtbar wie selten sonst wo. Pharmafirmen strukturieren, erfinden, gestalten, verändern und vergewaltigen Wirklichkeit, so könnte man Gøtzsche lesen und interpretieren. Sie erfinden z.B. Krankheiten, die es vorher nicht gab, und bieten dann gleich das passende Medikament an, und wenn diese dann Nebenwirkungen erzeugen wieder andere Medikamente gegen diese Symptome. „Stress-Urininkontinenz“ ist so eine Krankheit. Dagegen hilft angeblich ein selektiver Serotonin-Reuptake-Inhibitor (SSRI), eine Substanz, deren pharmakologischer Mechanismus angeblich darauf beruht, dass mehr Serotonin zur Verfügung gestellt wird. Das Dumme ist nur: Erstens gibt es die Krankheit in diesem Ausmaß nicht. Zweitens hilft Duloxetin zwar dagegen, denn es hat eine Zulassung. Führt aber drittens zu einer mehr als doppelt so hohen Selbstmordrate, als sie bei Frauen mittleren Alters üblich ist.


Ein anderes Beispiel, das ich anderswo ausführlicher dargestellt habe ist ADHS, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom [4] 1993 wurden 34 kg Ritalin in Deutschland verschrieben, 2010 waren es 1.8 Tonnen [5]. Dabei ist erstens immer noch unklar, ob Ritalin, ein Amphetaminderivat, überhaupt langfristig wirksam ist und ob es nicht am Ende Suchtprobleme erzeugt. Was sicher ist, folgt man Gøtzsche, ist dass es das Herz schädigen kann und dass etwa 10% der Kinder dadurch eine bipolare Störung entwickeln.
Kommen wir zur nächsten Frage bzw. zum nächsten Beispiel: “Was ist der am robustesten dokumentierte Effekt für SSRIs?” Depressionslinderung? Falsch. Bereitstellung von Serotonin im Gehirn? Falsch. Süchtigkeit und Selbstmord und Gewalt und zuverlässige Störung des Sexuallebens. Es gibt nämlich eine ganze Reihe von Beispielen, von Gøtzsche ausführlich und sorgfältig dokumentiert, die zeigen, dass Studien, die dies belegten, nicht publiziert wurden, oder ihre Publikation verzögert wurden, bis die Substanz zugelassen war und dann die Schadensfälle falsch berichtet wurden.


O-Ton zu Prozac, einem der bekanntesten SSRIs: “It’s a terrible drug and senior management in Lilly wanted to shelve it. But Lilly had a problem. It was in serious financial trouble, and if Prozac failed, Lilly could ‘go down the tube’” (p. 202). Bereits in den 80er Jahren war den Insidern bekannt, dass Prozac tödliche Nebenwirkungen hat, vor allem erhöhte Selbstmordraten, genau das, was man eigentlich verhindern wollte. John Virapen, damals marketing executive director von Eli Lilly in Schweden, der für die Marktzulassung von Prozac zuständig war, beschreibt in seinem – im Übrigen äußerst lesenswerten – Buch „Side Effects Death“ [6], wie er einen der schwedischen Meinungsführer in der Psychiatrie damit bestach, dass er ihm auf Firmenkosten ein Segelboot kaufte (steuerfrei, versteht sich) und einen Batzen Forschungsgeld zukommen ließ, und eine Schar schwedischer Psychiater in die Karibik einlud, „hot nights“ inklusive. Schweden war strategisch wichtig, denn nach einer schwedischen Zulassung würde der amerikanische Regulator, die Federal Drug Administration (FDA), weniger genau schauen, wähnte man bei Eli Lilly. Die Rechnung ging auf. Prozac wurde in Schweden und sonstwo zugelassen, Virapen daraufhin gefeuert.


Ich hatte mich, als ich Virapens Buch damals gelesen hatte, mit ihm in Verbindung gesetzt, weil ich einfach wissen wollte, ob diese Geschichten glaubwürdig wären. Ich habe mich mit ihm getroffen und aus einigen Details und aus der Art und Weise, wie er erzählt hat, geschlossen, dass er wohl die Wahrheit geschrieben hat.
Peter Gøtzsche meinte in einer E-Mail lapidar: Der betreffende Neurologe sei leicht zu identifizieren, und wenn die Geschichte falsch wäre, hätte er sich höchstwahrscheinlich mit einer Klage dagegen verwahrt. Die Geschichte stimmt also. Warum hat die FDA nicht reagiert? Weil hier viel Korruption, viel Gehirnwäsche, viel Überlastung die Regel sind. Die Beamten haben nicht die Zeit, alle Dokumentationen zu sichten.

Eine Studiendokumentation zu Tamiflu etwa kam mit 8545 Seiten (p. 117). Daher werden allenfalls die Zusammenfassungen zur Kenntnis genommen. Die Firmen begraben die Leichen buchstäblich unter Stößen von Papier, und wenn wirklich ein eifriger Mitarbeiter darauf stößt, sorgen gekaufte Experten in den Gremien, und vermutlich auch solche an der Spitze der FDA [7] dafür, dass die Information nicht weiter beachtet wird. Man schreibt dann Warnungen in die Beipackzettel, denn, so Gøtzsche, die Behörde sieht sich eher als Anwalt der Industrie als der Patienten. Denn die Firmen bezahlen ja für die Dienstleistung der Behörde und können daher „Service“ erwarten: beschleunigte Verfahren und Kulanz beim Auffinden von Nebenwirkungen.
So könnte man jetzt weiter machen, eben 300 Seiten lang, wie Gøtzsche. Man lernt enorm viel dabei.


Etwa folgendes, was sich auch für eine Klausurfrage eignen würde: “Was war 2009 in den USA die am häufigsten verschriebene Arznei?” Ein Lipidsenker? Falsch. Ein Bluthochdruckmittel? Falsch. Schlankheitspillen? Auch falsch. Antipsychotika! Das am häufigsten verschriebene davon: Zyprexa, Lillys am besten verkauftes Medikament im Jahr 2005. Es erzeugt schlimme Nebenwirkungen, Gewichtszunahme von mehr als 10 kg ist häufig, ebenso Diabetes. „Let’s estimate how many people Lilly has killed with Zyprexa.“, schlägt Gøtzsche auf S.232 vor und kommt auf 200.000 Menschen insgesamt. Das sei eher eine konservative Schätzung, denn es gäbe ja noch mehr solcher Substanzen auf dem Markt, die nicht viel besser sind. Die Lösung: Alle Psychotropika so weit wie möglich in ihrem Gebrauch einschränken. O-Ton: „Our citizens would be far better off if we removed all the psychotropic drugs from the market, as doctors are unable to handle them. It is inescapable that their availability creates more harm than good.” (S. 233)


Wenn man all diese Zahlen auf sich wirken lässt, dann versteht man, dass die zusammengerechnet etwa 12 Milliarden USD, die die bisher größten Straffälle und Schadenersatzfälle, die aufgrund außergerichtlicher Vereinbarungen bezahlt wurden und in die praktische alle großen Firmen involviert waren (S. 25), für Big Pharma zu den Betriebsnebenkosten ihres Wirtschaftsmodells gehören und Gøtzsches Argument wird logisch und einleuchtend, dass für eine Industriesparte, die vor allem von Betrug lebt, Gerichtskosten und Strafen zu Betriebskosten werden, die eben auf die Preise gerechnet werden, die ja ohnehin meistenteils vom Staat bzw. der öffentlichen Hand bezahlt werden.


Ich habe in meinem letzten Methodenblog auf die geringe Wirksamkeit der Neuraminidasehemmer hingewiesen, von denen Tamiflu der bekannteste ist. Unsere Regierungen haben Tamiflu im Wert von mindestens 7.6 Milliarden CHF eingelagert. Daher meint Gøtzsche auch: “Roche has committed what looks to me like the biggest theft in history, but no one has yet dragged the company to court” (p. 28). Ich sagte schon, da ist er historisch falsch informiert. Der größte Raub der Geschichte war eher die Enteignung des Klostergutes durch Heinrich VIII von England oder der Raub der Goldschätze indigener Völker. Aber ganz von der Hand weisen kann man das Argument nicht. Die Firmen wussten von Anfang an um die mangelnde Wirksamkeit bzw. die Probleme ihrer Substanzen, sagt Gøtzsche.
Wir haben es mit einem impotenten Regulationssystem zu tun, in dem die Industrie viel Macht hat, durch gekaufte Spezialisten in den Entscheidungsgremien, und mit einer Gesetzeslage, die es möglich macht, dass die Firmen ihre Daten als Eigentum und als Wirtschaftsgeheimnis für sich behalten. Das sorgt dafür, dass all die nötigen Informationen oft erst dann öffentlich werden, wenn es zu spät ist. Dann nämlich, wenn die Firmen über gehyptes Marketing ihre Gewinne gemacht haben, der Patentschutz ausgelaufen ist, oder wenn die Substanz wegen zu vieler Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen werden muss, wie das bei Vioxx der Fall war. Auch hier dokumentiert Gøtzsche lückenlos: Merck hatte von Anfang an ausreichendes Wissen über das Gefahrenpotenzial. Auch das FDA kannte die Daten. Aber Kollusion im Zeichen des wirtschaftlichen Profits führte dazu, dass dies verschwiegen wurde. Denn die meisten Daten sehen nie das Licht der Öffentlichkeit.


Noch so eine fiese Klausurfrage: “Wieviele Studien werden nie veröffentlicht?” 30%? Falsch. 40%? Auch falsch. Mindestens 50% aller von der Industrie durchgeführten Studien werden nicht veröffentlicht.


So geht es weiter, Kapitel um Kapitel: „Organised crime, the business model of big pharma“; die gebrochenen Kontrakte mit den Patienten, die glauben, sie tun was für die Forschung, dabei aber nur den Profit der Firmen maximieren; Korruption unter Ärzten und bei Regulatoren; die Marketingmaschinerie, die Probleme der Regulatoren und ihre Impotenz; das Sträuben gegen öffentliche Dateneinsicht bei den Agenturen und Beispiele wie Neurontin, Vioxx und andere COX-2 Inhibitoren; das Patentieren von billigen Me-Again Arzneien; der Skandal um Blutglukose-Arzneien wie Avandia; die Unbrauchbarkeit von psychotropen Medikamenten incl. des Skandals um horrende Selbsmordzahlen bei Kindern unter SSRIs; die üblen Methoden der Einschüchterung und schließlich die Mythen rund um die Pharmahersteller – all das bespricht Gøtzsche auf 300 Seiten in relativ kleinem Druck. Ein Pandämonium des Grauens für jeden, der noch nicht vollkommen gehirngewaschen und intellektuell weichgespült ist.


Gøtzsches Lösung: Privatwirtschaft und Profitmachen im Gesundheitswesen, vor allem was die Entwicklung von Arzneien angeht, muss aufhören. Entwicklung, Vermarktung und Regulierung von Arzneien gehören in unabhängige, am besten staatliche oder öffentliche Hände.


Ich finde diese Lösung auf der einen Seite sympathisch. Auf der anderen Seite aber zeigt sie auch Gøtzsches blinden Fleck auf. Es ist zu billig, das Wirtschaftsystem, den Kapitalismus, die Firmen anzuprangern, obwohl alles sachlich richtig ist. Das Hauptproblem scheint mir das derzeit akzeptierte Paradigma zu sein, das unseren Körper als Maschine und Krankheit als Betriebsstörung sieht, wie ich das in meinem Buch „Weg mit den Pillen“ dargestellt habe [8]. Denn solange wir nicht lernen, Krankheit anders zu sehen, nämlich als komplexe und vor allem konstruktive Antwort eines autonomen biologischen Systems auf eine problematische Situation; solange wir sie weiterhin als behebbare Betriebsstörung sehen, wird die konzeptuelle Antwort immer die eines „quick fix“ sein, einer „magic bullet“, einer Pille oder eines Medizinproduktes, mit dem sich Geld verdienen lässt.


Gøtzsches Antwort eines sozialen Gesundheitswesen, in dem privater Profit unmöglich ist, könnte ein erster Schritt sein. Aber ich glaube, dass dieser Schritt solange unmöglich ist, solange die grundlegende Paradigmatik nicht geändert wird. Und so zeigt sich – das ist das Grandiose an Gøtzsches Buch – in der völligen Absurdität, in die das herrschende Denkmodell das Gesundheitswesen gesteuert hat, auch die Lösung. Denn diese kann eigentlich nur darin bestehen, ein grundlegend neues Paradigma zu denken und umzusetzen. Dass dieser Impuls nun aus dem Herzen der „evidence based medicine“ kommt – denn als solches kann man Gøtzsches „Nordic Cochrane Center“ in Kopenhagen ruhig ansprechen – zeigt, wie dringlich diese Neuorientierung geworden ist.
Man kann diesem Buch, der Information, die es bringt und seinem Autor nur wünschen, dass möglichst viele Politiker und Leute in entsprechenden Machtpositionen auf die Situation aufmerksam werden. Dann besteht eine Chance auf Änderung. Die ist absolut nötig. Dieses Wissen bleibt nach der Lektüre des Buches, dank der Klarheit, der Sachkenntnis und dem Mut des Autors.


Fussnoten und Quellen:
• Peter C. Gøtzsche „Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare“ London: Radcliffe, 2013


[1] Ein anderes, mit diesem hier vergleichbares Buch ist Ulla Fröhlings Buch “Vater unser in der Hölle. Ein Tatsachenbericht.” Seelze-Velber: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung, 1996, in dem sie die Gewalt in der Satanistenszene beschreibt. Was Gøtzsche aufdeckt ist um Hausnummern besser bekannt und beforscht, aber in der Sache mindestens genauso ekelig: Menschen werden zum puren Mittel für Profit gemacht. Ich werde übrigens im folgenden Text bei direkten Zitaten aus Gøtzsches Buch die Anmerkungen unterschlagen, weil sie dem Leser wenig nützen. Wer sich vertiefen will, sollte sich ohnehin das Original zu Gemüte führen. Zitate beziehen sich auf das Buch und die Seitenangaben darin.
[2] “In the United States and Europe drugs are the third leading cause of death after heart disease and cancer” p. 117
[3] „In 2012, the top 50 companies sold USD 610 Billion in human prescription pharmaceuticals. I have little doubt that we could easily save 95% of this, … Only 17 countries in the world have a GDP greater than this.” p. 263 Das Bruttosozialprodukt der Schweiz ist, laut deutscher Wikipedia 636 Milliarden USD, und das von Venezuela 315,8. Ich weiss, man soll nicht alles glauben, was in Wikipedia steht; aber bei diesen Zahlen sind wir vermutlich auf der sicheren Seite.
[4] Walach, H. (2013). Wa(h)re Skepsis – Wa(h)re Wissenschaft. Zeitschrift für Anomalistik, 13, 325-340.
[5] Hoffmann, C., & Schmelcher, A. (2011). Wo die wilden Kerle wohnten. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung(6D), 2-3.
[6] Virapen, J. (2010). Side Effects: Death. College Station, TX: Virtualbookworm.
[7] Angell, M. (2005). The Truth About The Drug Companies: How They Deceive Us And What To Do About It New York: Random House. Marcia Angell ist übrigens nicht irgendwer, sondern die ehemalige Herausgeberin des New England Journal of Medicine.
[8] Walach, H. (2011). Weg mit den Pillen! Selbstheilung oder warum wir für unsere Gesundheit Verantwortung übernehmen müssen – Eine Streitschrift. München: Irisiana.

 

 

_______________________________________________________________

 

Gestern ist uns von der Post ein Schreiben zugestellt worden, dass wir im Haus einen neuen Stromzähler, einen “Smart Meter” bekommen – Begründung – Eichfälligkeit und technische Weiterentwicklung. Doch Achtung – diese Geräte sind gepulst!
Hier der Brief Netz OÖ Smartometer
Sie laufen auf der Basis von Skalarwellen – das heißt:

usw. also lasst das niemals zu. In Frankreich, den USA und anderen Ländern lassen die Menschen diese Überwachungs- und Manipulationsmonster schon wieder ausbauen.
Interessant, gestern hat mich aus Dänemark ein Deutscher angerufen, der schon seit einiger Zeit kämpft, dieses Ding nicht ins Haus und auch nicht an die Grundstücksgrenze zu bekommen. Die machen riesig Druck. Bei Gericht hat er den Ablauf gestoppt und der Richterin erklärt, was das Ding macht. Er hat sie auch gefragt, ob sie Kinder und Enkelkinder hat. Die Richterin hat angefangen zu weinen, als sie erfuhr, worüber sie entschied, Menschen dafür verurteilte, weil sie sich schützen wollten.
Richter wissen nicht, worüber sie richten. Die arbeiten nur mit Papier und Personen (Sachen), nicht mit Wissen was sie tun und auch nicht mit Menschen.
Klärt sie auf!
Hier zum sehr interessanten Bericht aus Terra germania
Das finstere Geheimnis hinter den intelligenten Stromzählern
http://terragermania.files.wordpress.com/2012/04/energybox-mindcontrol-box-mit-gprs.jpg?w=595Intelligente Stromzähler: Schweden als Einfallstor für ganz Europa
In den USA und in Schweden hat eine Entwicklung begonnen, die bald auch bei uns Einzug halten dürfte. Dabei handelt es sich um die Etablierung von sogenannten “intelligenten Stromzählern” (ein anderer Name ist “Energybox”), welche offiziellen Aussagen zufolge den Verbrauchern dabei helfen sollen, ihren Stromverbrauch zu senken. Die neuen Stromzähler werden von den großen Stromkonzernen massiv beworben, wobei Schweden als “Einfallstor” für ganz Europa betrachtet werden muss.
In diesem Zusammenhang verabschiedete die schwedische Regierung ein Gesetz, wonach keiner mehr Geld für Strom bezahlen soll, als er tatsächlich verbraucht hat. Schnell warteten die schwedischen Stromkonzerne mit der Aussage auf, dass man in jedem Haus einen kleinen digitalen Rechner mit Sender einbauen will. Die offizielle Erklärung: Man brauche den neuen Zähler nur einmal ein der Woche ablesen, um den Stromverbrauch festzustellen, damit man nicht zuviel bezahlt. In Schweden sind viele Bürger gar nicht erst informiert worden; man hat ihnen die Energybox gleich in ihr Haus “implantiert”.
Schauen wir uns das Ganze gemeinsam etwas genauer an: Der neue Stromzähler verfügt über einen GPRS-Sender mit einer UMTS-Frequenz. Da es sich um Breitband handelt, ist das System zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv. Die Energybox muss als Doppelsystem auf PLC-Basis (= Powerline Communication) verstanden werden.
Im Klartext: Es erfolgt nicht nur eine massive Bestrahlung mit 3G-Wellen; die radarähnlichen Mikrowellen verwandeln das ganze Haus darüber hinaus in eine gepulstes hochfrequentes elektromagnetisches Feld. Damit nicht genug: Der digitale Stromzähler schließt das Haus auch an das Internet an.
Das heimliche Ziel: totale Kontrolle und Schädigung der Gesundheit
Warum soll der intelligente Stromzähler jetzt urplötzlich auf breiter Front in ganz Nordamerika und in Europa eingeführt werden? Ganz klar: Die Energybox verwandelt das Elektro-System in ein hocheffizientes Kommunikationssystem. Das Ziel lautet somit: totale Kontrolle!
Regierungen und Geheimdienste haben es mit dem digitalen Zähler sehr viel leichter, jede wie auch immer geartete Kommunikation zu überwachen (da der Zähler jetzt erstmals mit dem Internet verbunden ist).
Das bedeutet: E-Mails lesen, Telefone abhorchen, Faxe einsehen – das ist jetzt alles sehr viel einfacher. Das andere Ziel: Die massive hochfrequente GSM- und 3G-Dauerbestrahlung führt zu extremen Gesundheitsschäden. Man kann sagen, dass der digitale Stromzähler ein neues 3G-Internet-System ist – dieses verseucht sowohl das Stromnetz als auch das ganze Haus.
Das (heimliche) Ziel: Die totale Kontrolle der Häuser und des menschlichen Bewusstseins. Der intelligente Stromzähler muss somit als höchst effizientes Bewusstseinskontrollgerät angesehen werden.
Aus Schweden liegen bereits die ersten Erfahrungen vor. Es zeichnet sich ab, dass die Energybox insbesondere für Epileptiker extrem gefährlich ist. Es kam nach Installierung des neuen Stromzählers bei verschiedenen Personen dieser Personengruppe zu plötzlichen (oftmals tödlichen) Schlaganfällen.
Offiziell ist natürlich alles in Ordnung, da diese (mittlerweile verstorbenen) Menschen ja “erheblich vorbelastet” und “seit Jahren chronisch krank” waren. Im Klartext: Der digitale Stromzähler hatte mit diesen Todesfällen natürlich “nichts zu tun”.
Weitere Begleiterscheinungen der intelligenten Stromzähler: Flackernde und explodierende Lampen, Telefone funktionieren nicht, exorbitant gestiegene Strahlung in der Stromleitung, ständig wiederkehrende Störungen im Internet- und E-Mail-Verkehr, Bewusstseinstörungen sowie Persönlichkeitsveränderungen.
Quelle Text: http://www.goldseiten.de/artikel/15928–.html?storyid=15928
siehe auch: www.allinformierendes.de und
Intelligente Stromzähler als Krebsauslöser
Im US-Bundesstaat Kalifornien häufen sich die Proteste gegen intelligente Stromzähler, die dort laufend eingeführt werden. Neben Straßenblockaden haben bereits Bezirke beschlossen, dass die Installation vorübergehend auf Eis gelegt werden soll, bis man mehr über die potenziellen Gesundheitsrisiken weiß. Eine neue Studie belegt eine übermäßige Strahlenbelastung durch die neuen Zähler.
Ein kleiner Landkreis nördlich von San Franicsco hat kürzlich in einer Verfügung beschlossen, die Einführung der intelligenten Zähler (auch “Smart Meter” genannt) ein ganzes Jahr lang zu stoppen. Die Verfügung betrifft etwa 70.000 von insgesamt 260.000 Einwohnern von Marin County. Als Begründung für die Aktion wird ein potentielles Gesundheitsrisiko genannt, das von den neuen, elektronischen Zählern ausgehen soll. Herz-Rhythmus- und Schlafstörungen, Tinnitus, Krebs sowie Angstzustände werden immer wieder als mögliche Folgen von einer zu hohen Strahlenbelastung genannt. …
Quelle: http://futurezone.at/future/544-intelligente-stromzaehler-als-krebsausloeser.php